Durch unseren pädagogischen Ansatz möchten wir unsere Kinder in allen Bildungs- und Erziehungsbereichen fördern und begleiten. Unser Ziel ist:

Wertorientiert und verantwortungsvoll handelnde Kinder

Religiöse Erziehung:

Wir haben als katholische KiTa den Anspruch, die christlich – religiöse Erziehung als wichtigsten Teil unserer pädagogischen Arbeit zu verwirklichen. Religionspädagogik ist für uns kein abgeschlossener Bereich, sondern manifestiert sich im täglichen Miteinander.

 

 Beispiele:      Tägliches Gebet, Gottesdienste mitgestalten, erarbeiten religiöser Themen mit  Hilfe von Kett-Materialien 

                   

             Erntedankandacht mit Pfarrer Reißer                             Kett-Einheit zu Ostern in der Kinderkrippe
                       in der Nachmittagsgruppe
 

Emotionalität und Sozialerziehung:

Die Persönlichkeit des Kindes soll gestärkt werden. Es soll selbstbewusst werden, lernen sich durchzusetzen, Kompromisse einzugehen, ohne sich unter- oder überlegen zu fühlen, sich mit Konflikten auseinanderzusetzen und nach geeigneten Lösungen suchen.
Es soll befähigt werden Partnerschaften einzugehen und Freundschaften zu schließen.
Es lernt Verantwortung für sich und andere zu übernehmen, für Schwächere einzutreten und dabei eigene Bedürfnisse zurückzustellen.
 
 

 Beispiele:      Blickkontakt, Hautkontakt mit Einverständnis des Kindes, Rollenspiele, Regeln und Grenzen mit den Kindern aufstellen, Tisch decken und abräumen, abspülen und abtrocknen, gemeinsames Essen,  gemeinsames feiern von Geburtstagen, passende Spiele in Sitz- und Stuhlkreisen 

                         

                      Rolenspiel: "St. Martin" versteckt sich                                         Rollenspiel "St. Martin"
                bei den "schnatternden Gänsen" im Gänsestall                                  in der Kinderkrippe

 

       

Geburtstag feiern in Kindergarten und Krippe

 

Sprach- und medienkompetente Kinder

Sprache und Literacy:

Die Sprache ist unser wichtigstes Kommunikationsmittel und Voraussetzung für schulischen und beruflichen Erfolg.
Ziel der Spracherziehung ist es, in den vielfältigen Bereichen unserer Arbeit die Sprachentwicklung des Kindes und seine Fähigkeiten zur Sprachgestaltung zu fördern.
 
 

 Beispiele:      Geschichten, Kniereiter Gespräche, Bilderbücher, Würzburger Trainingsprogramm (HLL)

Vorlesen in der Kinderkrippe

 

Vorkurs Deutsch:

Anhand eines Beobachtungsbogens ermitteln wir im Okt. jeden Jahres den Sprachstand aller Vor-Vorschulkinder und Vorschulkinder. Ist ein Sprachdefizit ersichtlich empfehlen wir den Eltern die Teilnahme der Kinder am Vorkurs Deutsch. Die Kursteilnahme verbessert Startchancen der Kinder in der Schule. Der Kurs umfasst 240 Stunden die Kindergarten und Grundschule je zur Hälfte erbringen. Der Kindergartenanteil beginnt in der zweiten Hälfte des vorletzten Kindergartenjahres mit 40 Stunden und setzt sich im letzten Jahr mit  80 Stunden fort. Die Schule erbringt im letzten Kindergartenjahr 120 Stunden.

 

Medien, Informations- und Kommunikationstechnik

Im Verlauf seines Heranwachsens lernt das Kind, die Medien und Techniken gesellschaftlicher Kommunikation zu begreifen und zu handhaben. Es lernt die Medien selbstbestimmt, kreativ und sie als Mittel kommunikativen Handelns zu nutzen.

Beispiele:       Hörspiele, Dias, Internet

 

Fragende und forschende Kinder

Mathematik:

Das Kind lernt den Umgang mit Formen, Mengen, Zahlen, sowie mit Raum und Zeit.
Darauf aufbauend erwirbt es mathematisches Wissen und Können und die Fähigkeit, mathematische Probleme und Lösungen sprachlich zu formulieren.
Die Mathematik und das kreative Tüfteln ist Bestandteil des Kindergartenalltags.
 
 

 Beispiele:       Würfelspiele,  Domino – Staffel, Formen sortieren und ertasten, Zahlen- und Entenland

                  

                  Der "Zahlenweg"                                           Formen legen: mit Holzstäben einen "Fünfer-Stern"

                              

Entenland: Farbenspiel "Das kleine Grau"

Naturwissenschaft und Technik

Kinder im KiTa-Alter zeigen bereits reges Interesse an Naturphänomenen. Sie staunen und stellen immer wieder interessierte „Warum – Fragen“.  
Naturwissenschaftliche Erziehung bedeutet der Natur und ihren Phänomenen auf der Spur zu sein, indem man Erfahrungen sammelt und mit Alltagssituationen verknüpft. Außerdem macht das Kind Erfahrungen mit Sachverhalten aus der technischen Umwelt, lernt Funktionsweisen in unterschiedlichen Formen kennen.
  

Beispiele:       Experimente, Spaziergänge, Gartenspielplatz, Waldtage, Umgang mit Sandbagger

                           

                 "Federleicht"                                                  Die Natur erkunden mit den Allerkleinsten

 

Umwelt:

Die Kinder sollen für Vorgänge in Natur und Umwelt sensibilisiert werden, um Zusammenhänge erkennen zu können.
Die Freude, das Interesse und Verantwortungsgefühl für alles was wächst und lebt soll geweckt werden.
 
Beispiele:       Mülltrennung, Säen von Samen, Naturereignisse
   

                                  

Es hat geschneit! Auch mit wenig Schnee läßt sich ein Schneemann bauenLachend

Künstlerisch aktive Kinder

Ästhetik, Kunst und Kultur:

In einer Umgebung, in der Kindern zunehmend die Möglichkeit zu kreativen Handeln genommen wird, ist es unsere Aufgabe ihnen einen großen Freiraum zur Kreativitätsentfaltung zu geben.
Wir wollen, dass die Kinder lernen, selbständig zu arbeiten und zu gestalten.
 
 

 Beispiele:   unterschiedliche Mal- und Zeichentechniken, kreatives Gestalten mit unterschiedlichen Werkstoffen, Bereitstellung von verschiedenen Materialien im Atelier, freie Maltafel

                                       

    

        Fadenbild: "Spinnennetz"                                              Malen mit Wasserfarben in der Kinderkrippe

 

Musik:

Für die Gesamtentwicklung des Kindes erachten wir es als wichtig den kreativen Umgang mit Stimme, Körper und Musikinstrumenten zu fördern. Das Kind erfährt Musik als Quelle von Freude und Entspannung.
Im Einzelnen beinhaltet dies folgende Bereiche:
Singen und Sprechen, Bewegung und Tanz, das kindgerechte Gestalten mit Sprache, Musik und Bewegung, sowie das rhythmische Klatschen.
 
 

Beispiele:       Lieddarbietungen, Singspiele, Klanggeschichten

 

Starke Kinder

Bewegung, Rhythmik, Tanz und Sport:

Das Kind hat Freude daran sich zu bewegen und erlangt zunehmend Sicherheit in seiner Körperbeherrschung. Seine Wahrnehmungsfähigkeit, sowie sein Gleichgewichtssinn werden durch körperliche Aktivitäten gestärkt. Hierfür wollen wir den Kindern Raum und Gelegenheit bieten.
 

Beispiele:       Turnen, Bewegungsbaustelle, Bewegungsspiele, Rhythmik, Tanzdarbietungen

                       Turnen und klettern...

                              

                                                spielen und bauen mit den Bewegungsbausteinen

 

Gesundheit:

Gesundheitsförderung hat in unserer KiTa einen hohen Stellenwert.
Das Kind lernt selbstbestimmt Verantwortung für sein eigenes Wohlergehen, seinem Körper und seine Gesundheit zu übernehmen. Es erwirbt entsprechendes Wissen für ein gesundheitsbewusstes Leben und lernt gesundheitsförderndes Verhalten.
 
 

 Beispiele:  Zähneputzen, Hygienemaßnahmen (nach Toilettengang Hände waschen), Umgang mit Lebensmitteln beim Kochen und Backen, gesundes Frühstück, Milchtag

                                

     Wir backen miteinander Plätzchen                      ........                  Martinsgänse,

 

                                                         

              kochen Suppe und v. m.,                                   ... und nach dem Essen wird der Abwasch erledigt!

                                                                 

Der Zahnarzt besucht uns mindestens einmal im Jahr